Die Glaukomvorsorge als individuelle Gesundheitsleistung (iGeL)

Liebe Patientin, lieber Patient,

unsere Praxis beteiligt sich an der bundesweiten augenärztlichen Initiative zur Früherkennung des Grünen Stars. Der Grüne Star (Glaukom) ist eine Erkrankung der Augen, die 1% der Bevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt und deren Häufigkeit auf über 5% im höheren Alter steigt. Rund 800.000 Glaukom-Patienten gibt es in Deutschland, bei etwa 3 Millionen liegt eine Vorstufe dieser Erkrankung vor.

Was ist ein Glaukom?

Es handelt sich um einen langsam fortschreitenden Sehnervenschwund mit Verfall des Gesichtsfeldes, oft - aber bei weitem nicht immer - verbunden mit einer krankhaften Erhöhung des Augeninnendruckes. Der Glaukom-Kranke bemerkt die schleichende Einschränkung des Sehvermögens erst dann, wenn es schon zu Schäden gekommen ist. Eine rechtzeitige, so früh wie möglich einsetzende Behandlung kann einen Schaden verhindern.

Was bedeutet Glaukom-Vorsorge, was können Sie davon erwarten?

Der Augenarzt nimmt eine gezielte Untersuchung der Sehnerven vor und bewertet sie zusammen mit der Messung des Augeninnendruckes. Dann kann er Ihnen eine der folgenden Auskünfte geben:

Wer trägt die Kosten?

Anders als bei der Krebsfrüherkennung, die von den Krankenkassen bezahlt wird, und der Behandlung des Glaukoms, gehört die Untersuchung zur Früherkennung des Glaukoms leider nicht zu den gesetzlichen Vorsorgeleistungen. Dafür bezahlen Sie privat ein maßvolles Honorar an Ihre Augenarztpraxis.

Alle weiteren Maßnahmen bei bestehendem Glaukom werden ganz von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Vervollständigen Sie Ihren Vorsorge-Check. Es lohnt sich für Sie in jedem Falle.

Da diese Früherkennungsuntersuchung keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist und die Kosten von dieser nicht übernommen werden können, erfolgt die Abrechnung nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Sie beträgt lediglich 25 €.

Sollte die Untersuchung einen speziellen Glaukomverdacht ergeben, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die erforderlichen weiteren Maßnahmen. So entstehen Ihnen nur Kosten für die nach der ärztlichen Sorgfaltspflicht dringend gebotene Vorsorgeuntersuchung.

Hoffen wir, dass die Gesundheitspolitik ein Einsehen hat und die Glaukomvorsorge bald wieder in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufnehmen wird, wie das in der privaten Krankenversicherung noch immer der Fall ist.